Schule - Wirtschaft verfolgt das Ziel, den Jugendlichen Informationen zur Südtiroler Wirtschaft zu vermitteln, Interesse an wirtschaftlichen Themen zu wecken und unternehmerisches Denken zu fördern. Dazu bietet das WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung eine Reihe von Initiativen an, welche kostenlos bezogen oder gebucht werden können. Das Angebot richtet sich an alle Gymnasien, Fachoberschulen und Schulen der Berufsbildung Südtirols.

Unterrichtsunterlagen und Workshops
Die Unterrichtsunterlagen, Workshops in den Klassen und Veranstaltungen zielen darauf ab, wirtschaftliches Grundwissen sowie Informationen rund um die heimischen Unternehmen unter den jungen Menschen Südtirols zu verbreiten. Diese Informationen dienen den Schülerinnen und Schülern als Orientierung und Vorbereitung auf ihren Einstieg in die Arbeitswelt.

Ideenwettbewerb und Besuche in der Handelskammer
Der jährliche Ideenwettbewerb fördert das unternehmerische Denken und Handeln der jungen Südtiroler: Dabei haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Aufgabe, sich in die Rolle eines Unternehmers bzw. einer Unternehmerin zu versetzen und innovative Produkte oder Dienstleitungen für die Südtiroler Wirtschaft zu entwickeln. Auch die Handelskammerbesuche der Klassen ermöglichen es den Jugendlichen, deren Dienste für die Unternehmen kennen zu lernen. Und sollten sie später selbst ein Unternehmen gründen wollen, wissen sie an wen sie sich wenden können.

Dialog zwischen Schule und Unternehmen
Die Handelskammer fördert den Dialog zwischen Schule und Unternehmen und unterstützt beide Seiten bei der Umsetzung ihrer Tätigkeiten im Bereich Bildungswege Schule-Arbeitswelt. Das WIFO leitet darüber hinaus eine Arbeitsgruppe Schule – Wirtschaft. Ihr gehören die Handelskammer, die Wirtschaftsverbände, die Bildungsressorts, Institutionen und die Universität Bozen an. Ziel der Gruppe ist es, die Initiativen für die Schulen zu koordinieren und übersichtlich zu kommunizieren.Zukünftig wird sie sich verstärkt in die Berufsorientierung - auch durch die Erhebung des Fachkräftebedarfs - einbringen. Unternehmen, private und öffentliche Einrichtungen, Verbände und Freiberufler können sich kostenlos in das Portal eintragen und dort ihre Praktikumsangebote für die Schüler und Schülerinnen der letzten drei Klassen einer Fachoberschule oder eines Gymnasiums sowie die Dauer und Anzahl der Praktika angeben.