Die zweite Pandemiewelle beendet die leichte Erholung der Tourismusbranche und verhindert den Beginn der Wintersaison. Nur etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen glaubt, das Jahr 2020 mit einem zufriedenstellenden wirtschaftlichen Ergebnis abschließen zu können. Auch für 2021 sind die Erwartungen aufgrund des verspäteten Beginns der Skisaison sehr verhalten. Darüber hinaus hemmt die Krise weiterhin die Beschäftigung und die Investitionen. Dies geht aus dem Wirtschaftsbarometer des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor.



Die jüngsten Nächtigungszahlen bestätigen, dass die Erholung der Südtiroler Tourismusbranche im August nur eine kurze Atempause war. In der touristischen Sommersaison 2020, von Mai bis Oktober, gab es rund 6,5 Millionen Nächtigungen weniger als im Vorjahreszeitraum, was einer Abnahme von 30,7 Prozent entspricht. Ab September hat sich der Rückgang im Vergleich zum letzten Jahr aufgrund der Ausbreitung der zweiten Pandemiewelle in Europa und anschließend in Italien wieder vergrößert. Im Oktober lag die Zahl der Gäste sogar um mehr als 40 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Über 80 Prozent der Unternehmen melden Umsatzverluste im Vergleich zum vergangenen Jahr, was vor allem auf den Einbruch der ausländischen Touristen zurückzuführen ist. Die Umsatzeinbußen sind so gravierend, dass heuer nur etwas mehr als die Hälfte der Unternehmerinnen und Unternehmer in der Tourismusbranche ein zufriedenstellendes Betriebsergebnis erwartet. Die Verschiebung der Wintersaison wird die bereits rückgängigen Investitionen in den kommenden Monaten weiterhin hemmen. Die Auswirkungen der Krise werden auch im nächsten Jahr zu spüren sein und fast drei von zehn Unternehmen erwarten auch 2021 eine schlechte Ertragslage.



Was die Beschäftigung betrifft, so ist trotz der Verbesserung in den Sommermonaten ein Rückgang der Arbeitnehmer im Gastgewerbe zu verzeichnen. Zwischen Januar und Oktober gab es heuer durchschnittlich etwa 20 Prozent weniger unselbständig Beschäftigte als im vergangenen Jahr. Die jüngsten Daten von Oktober zeigen eine weitere Verschlechterung, mit über 3.800 Beschäftigten weniger als im Vorjahresmonat.
Betrachtet man die einzelnen Branchen innerhalb des Tourismussektors, so ist das Geschäftsklima vor allem bei den Bar- und Cafébetreibern schlecht. Die meisten Unternehmen dieser Branche melden eine unzureichende Rentabilität und viele berichten über Schwierigkeiten beim Zugang zu Krediten.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner unterstreicht die Notwendigkeit, Südtirols Unternehmen zu schützen: „Die anhaltende Krise zwingt selbst die solidesten Unternehmen der Südtiroler Tourismusbranche in die Knie. Um sie vor möglichen feindlichen Übernahmen zu schützen, müssen neue Unterstützungsmaßnahmen eingeführt werden.“