Der Dienstleistungssektor weist das beste Geschäftsklima der gesamten Südtiroler Wirtschaft auf: Fast alle Unternehmen dieses Bereiches melden für das Jahr 2019 eine zufriedenstellende Ertragslage. Im Güterverkehr hingegen hat sich die Stimmung gegenüber dem Vorjahr leicht verschlechtert. Dies ergibt sich aus der Sommerausgabe des Wirtschaftsbarometers des Institutes für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen.



IDas Geschäftsklima im Dienstleistungssektor hat sich weiter verbessert. 94 Prozent der Unternehmer/innen erwarten heuer ein zufriedenstellendes Betriebsergebnis.
Die Umsätze nehmen zu, auch aufgrund der gestiegenen Kundenpreise. Das Geschäftsvolumen wächst sowohl auf dem Südtiroler Markt, als auch im restlichen Italien. Die gute Marktlage spiegelt sich auch in der positiven Entwicklung der Investitionen und der Beschäftigung wider. Die befragten Unternehmer/innen melden jedoch einen starken Kostenanstieg, vor allem bei den unternehmensorientierten Dienstleistungen und im Bereich „Verlag und Kommunikation“.




Ein Blick auf die einzelnen Branchen zeigt, dass die Ertragserwartungen vor allem im Bereich der unternehmensorientierten Dienstleistungen zuversichtlich sind – trotz steigender Konkurrenz. Im Kredit- und Versicherungssektor wird die Rentabilität zwar als „befriedigend“, aber nicht als „gut“ angesehen. Die Banken berichten von einem Anstieg der Einlagen und des Kreditvolumens, aber auch von einer Zuspitzung des Wettbewerbs, was durch das niedrige Zinsniveau verschärft wird.



Das Geschäftsklima ist auch im Transportsektor weiterhin positiv. Das Geschäftsvolumen steigt an – vor allem im Personenverkehr – zum Teil auch aufgrund von Preiserhöhungen. Dies hat sich positiv auf die Beschäftigung ausgewirkt und die Zahl der unselbständigen Mitarbeiter/innen im Südtiroler Transportgewerbe ist im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent angestiegen. Allerdings klagen die Unternehmen trotz stabiler Kraftstoffpreise über gestiegene Betriebskosten. Der Güterverkehr wird darüber hinaus von den Maßnahmen zur Einschränkung des Schwerverkehrs in Tirol und vom starken Wettbewerb beeinträchtigt.

Insgesamt gehen 87 Prozent der Transportunternehmen auch 2019 von einem befriedigenden Betriebsergebnis aus, allerdings mit relevanten Unterschieden zwischen Personen- (92 Prozent) und Gütertransport (83 Prozent).

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, betont die Bedeutung von qualifiziertem Personal für die Wettbewerbsfähigkeit der Südtiroler Wirtschaft: „Mitarbeiter/innen mit guten Informatik- und Sprachkenntnissen sind für viele Dienstleistungsbetriebe äußerst wichtig, vor allem für innovative Unternehmen und Start-ups.“

METHODISCHE ANMERKUNG:
Im Rahmen des WIFO-Wirtschaftsbarometers umfasst der Dienstleistungssektor folgende Branchen: Verlag und Kommunikation, Informatik, Kredit und Versicherung, Immobilienverwaltung sowie personen- und unternehmensbezogene Dienste. Nicht eingeschlossen sind Handel und Gastgewerbe. Das Transportgewerbe wird gesondert untersucht.